Privatheit und Atmosphäre. Oliver Volke: Milchmädchen

Milchmädchen © Oliver Volke

Milchmädchen © Oliver Volke

Der Mensch bei sich zu Hause: Szenen, die Intimität illustrieren. Oliver Volke fotografiert aufgeräumt und mit viel Licht irritierende Bilder.

„Gleichzeitig versuche ich eine gewisse Irritation zu erzeugen durch angedeutete Zitate klassischer Vorbilder sowie durch die Frage nach dem Realitätsgehalt des Abgebildeten.“

 

Oliver Volke arbeitet als Fotograf in Kehl und Strassbourg – www.olivervolke.de

Berliner Graffiti-Writer. Norman Behrendt: Burning down the house

Burning down the house © Norman Behrendt

Burning down the house © Norman Behrendt

Aus der Anonymität ins Fotobuch: Berliner Graffiti-Writer. Norman Behrendt hat Graffiti-Writer und Locations in Berlin fotografiert. In fünf Jahren sind über 80 Porträts und Interviews entstanden.

Mit dieser Arbeit hat Behrendt den Fotobook Dummy Award in Kassel gewonnen. Jetzt als Fotobuch.

Buch kaufen
Burning down the house © Norman Behrendt

Burning down the house © Norman Behrendt

Weiterlesen

Jens Umbach: Afghanistan

Afghanistan © Jens Umbach

Afghanistan © Jens Umbach (Umschlagseite)

Im Februar 2010 startete Jens Umbachs Fotoprojekt, bei dem er Bundeswehrsoldaten, die nach Afghanistan entsendet wurden und deren Familien porträtierte. Dabei entstanden Aufnahmen von Soldatinnen und Soldaten vor ihrer Entsendung, im Stützpunkt Masar-i Sharif und nach ihrer Rückkehr nach Deutschland.

Buch kaufen
Afghanistan © Jens Umbach

Afghanistan © Jens Umbach

Weiterlesen

Fotos schlafen gern im Dunkeln. Interview mit Sammlungskuratorin Sabine Schnakenberg

Irgendwann sind sie weg, die schönen Fotos. Wo mit Fotochemie gearbeitet wurde, ist der Entwicklungsprozess nie abgeschlossen. Am Ende steht der Verlust des Bildes. Dr. Sabine Schnakenberg gehört zu jenen, die sich gegen den Verfall stemmen.

Frau Dr. Schnakenberg ist Sammlungskuratorin am Haus der Photographie in den Deichtorhallen und verantwortlich für die Sammlung von F.C. Gundlach. Alu DiBond–Rahmungen findet die Fotografiehistorikerin gruselig :-)

Dr. Sabine Schnakenberg – Fotografiehistorikerin und wissenschaftliche Betreuerin der Sammlung F.C. Gundlach © Matthias Schönebäumer / Deichtorhallen

Dr. Sabine Schnakenberg – Fotografiehistorikerin und Sammlungskuratorin der Sammlung F.C. Gundlach im Haus der Photographie © Matthias Schönebäumer / Deichtorhallen

 

Wie sind die Sammlung F.C. Gundlach und Dr. Sabine Schnakenberg zusammengekommen?
Herrn Prof. Gundlach kenne ich seit Mitte der 1990er Jahre, direkt aber seit 2000 aus dem Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg. Ich habe damals Kunstgeschichte, Volkskunde und Pädagogik studiert, meine Dissertation geschrieben und in der fotografischen Sammlung am Umzug der Sammlung vom 2. OG in die neuen Depoträumlichkeiten mitgearbeitet.

Parallel dazu organisierten Frau Prof. Betancourt und Herr Prof. Gundlach die Ausstellung „Mode-Körper-Mode. Photographien eines Jahrhunderts“ und die beiden bezogen mich in die Vorarbeiten und den Katalog mit ein. Nach der Eröffnung lud mich Herr Gundlach ein, mir seine fotografische Sammlung anzuschauen und fragte mich, ob ich nicht für ihn arbeiten wolle.

Möglicherweise hat er gesteckt bekommen, dass ich ziemlich strukturiert und darüber hinaus in der Lage bin, eine enge Bindung zu den unterschiedlichsten Objekten einer Sammlung aufzubauen, sie zusammenzuhalten und sie zu hegen und zu pflegen. Klar ist mal, dass er mich in meinem Anliegen, die Sammlung zu strukturieren und jedes einzelne Bild zu bearbeiten, immer unterstützt hat.

Der größte Erfolg, die größte (beinahe) Katastrophe?
Ich glaube, der größte Erfolg ist, dass irgendetwas in mir drin ist, dass mich dazu treibt, mich immer wieder mit Fotografien intensiv auseinanderzusetzen, mich auf sie einzulassen, den Dialog zuzulassen.

Kleinere Katastrophen gibt es immer mal wieder, da muss man durch, richtig fette Hunde gab es glücklicherweise bislang noch nicht.

Weiterlesen

Kriegsfotograf Christoph Bangert: Bagdad ist ein hinterhältiger Ort

Christoph Bangert macht Bilder vom Krieg. Einige dieser Bilder schaffen es nicht, veröffentlicht zu werden, weil sie den Horror des Krieges ungefiltert zeigen. Aus diesen Bildern hat Bangert ein Buch gemacht.

War Porn zählt wahrscheinlich zu den meistverkauften Bildbänden des Jahres. Ein zweifelhafter Ruhm. Ich habe mit Christoph Bangert gesprochen.

War Porn © Christoph Bangert

War Porn © Christoph Bangert

 
Wie sind Sie als Fotograf so ein Draufgänger geworden?
Ich bin kein Draufgänger. Ehrlich. Ich kämpfe ständig gegen diesen Mythos des wilden, heldenhaften Kriegsfotografen an.

Meine tatsächliche Arbeit ist viel komplizierter und vielschichtiger und hat mit diesen Klischees glücklicherweise nicht viel zu tun. Meine erste Reise in ein Krisengebiet habe ich einem dreiwöchigen Studentenaustausch in Jerusalem zu verdanken. Dort habe ich gemerkt dass ich mich für politische Ereignisse und Konflikte nicht nur interessiere, sondern diese auch dokumentieren will.

Riskieren Sie regelmäßig ihr Leben wenn Sie als Kriegsfotograf unterwegs sind?
Ja, manchmal. Aber darüber rede ich nicht gerne. Das lenkt alles nur ab. Denn was wirklich wichtig ist, das sind die Bilder. Alles andere ist zweitrangig.

Dazu kommt, dass die größten Risiken von den einheimischen Fotografen und Journalisten der Länder die ich bereise eingegangen werden. Wir Ausländer verbringen weniger Zeit vor Ort und haben zudem den Luxus nach Hause in den Frieden fahren zu können. Das können unsere afghanischen, irakischen und palästinensischen Kollegen nicht.

Wenn es in diesem eigenartigen Geschäft Helden gibt, dann sind es genau diese Leute.

Weiterlesen

Beton, Modell und wenig Auto: David Maurer fotografiert den BMW 3er Touring

BMW 3 TOURING © David Maurer

BMW 3 TOURING © David Maurer

Ungewöhnlich ist diese Auto-Serie in vielerlei Hinsicht: monochrom, von dreizehn Motiven zeigen nur 4 ein Auto, der Held der Kampagne ist eine Mischung aus Schwarzwald und Großstadt.

Ich habe mit David Maurer über die Entstehung der Bildstrecke gesprochen und auch herausbekommen wie viele Einzelaufnahmen für dreizehn Motive erforderlich waren.

Marko Radloff: Die monochrome Bildstrecke für den BMW 3er Touring ist ungewöhnlich anders. Hatten Sie Spaß an diesem Projekt?
David Maurer: Natürlich! Besonders, wenn es sich um eine so aussergewöhnliche Location handelt.

 

Ein Auto, das es in vielen Farben gibt, ausschließlich mit Schwarz-Weiß-Fotografien bewerben ist nicht alltäglich. Wer hatte den Mut zu dieser Lösung? Gab es Überlegungen, die Strecke auch in Farbe zu bringen?
Die Überlegungen gab es im Vorfeld. Aber nur kurz. Es war recht schnell klar, dass ich hier in Schwarz-Weiß arbeiten möchte.

Die Bilder leben von hartem Licht und Schattenspiel und werden dadurch sehr grafisch. Die Reduktion auf Formen und Konturen verstärkt diesen Effekt.

13 Motive und nur auf 4 Motiven ist das Auto zu sehen – auf einem Motiv weder Auto noch Modell. Stand das Storyboard, bevor Sie die Kamera in die Hand nahmen? Gibt es Motive, die aus der Situation entstanden?
Für diese Bildstrecke gab es keine fixen Layouts. Mir war klar, dass ich mit dem steil von oben einfallenden Licht arbeiten und das Auto genau in die Licht-Schatten Übergänge stellen möchte. Alles andere entstand spontan vor Ort.

Die Bilder erzählen eine Geschichte. Welche?
Mir war wichtig, hier keine Geschichte durchzuerzählen. Sondern Motive zu fotografieren, die dafür sorgen, im Kopf des Betrachters eine eigene Geschichte anzustoßen.

Weiterlesen

Seite 3 von 14612345...102030...Letzte »