Auf der Suche nach architektonischen Brüchen. René Spalek fotografiert Offenbach Tilt-Shift

Stadt, Land . . . Haus © René Spalek

Stadt, Land . . . Haus © René Spalek

In seiner Serie Stadt, Land . . . Haus fotografiert René Spalek Architektur und urbane Räume in Offenbach.

Spaleks Augenmerk liegt auf städtischen Plätzen, Grünanlagen, Häuseransichten, Brachflächen, Baulücken, Verdichtungen, und Verkehrsräumen. Dabei sucht er nach architektonischen Brüchen und zeitgeschichtlichen Fragmenten.

René Spalek: “Die fotografierten Bilder konzentrieren sich nicht auf die konkrete Darstellung sondern erfahren mittels fotografischer Technik eine Transformation ins verspielt Imaginäre und stehen zwischen Traum und Wirklichkeit. Die Wirkung ist kulissenhaft.”

Weiterlesen

Radrennen schwierig, zeitaufwändig und teuer fotografieren. Philipp Hympendahl belichtet Rollfilm.

Amstel Gold Race 2013 © Philipp Hympendahl

Amstel Gold Race 2013 © Philipp Hympendahl

Mit einer alten Panorama-Kamera fotografiert Philipp Hympendahl bei Radrennen. Nicht genug damit belichtet er seine Aufnahmen auch noch auf Rollfilm: nach dem Fotografieren erst entwickeln, scannen und dann erst bearbeiten. Und schon bei der Wahl des Motivs viel nachhaltiger auslösen: nach ein paar Aufnahmen muss der Film ja gewechselt werden.

Philipp Hympendahl bezeichnet seine Arbeit selbst als schwierig, zeitaufwändig und teuer. Die Bilder entwickeln eine besondere Atmosphäre: sie spielen mit einer altmodischen Farbigkeit und die Langsamkeit des Fotografen, scheint die Dynamik des Rennens zu steigern.

Philipp Hympendahl mit seiner Mittelformat-Panorama-Kamera

Philipp Hympendahl mit seiner Mittelformat-Panorama-Kamera

Weiterlesen

Warum auf ein Festival? Lumix Festival für jungen Fotojournalismus. Interview mit Professor Rolf Nobel

Wenn vom 18. bis 22. Juni 2014 zum vierten Mal das Lumix Festival für jungen Fotojournalismus in Hannover stattfindet, wird die ehemalige Expo Plaza wieder Treffpunkt für Fotojournalisten, Blattmacher und Bildredakteure aus aller Welt. Doch nicht nur das Fachpublikum kommt – die Mehrzahl der Besucher sind Interessierte, die einfach gute Geschichten sehen wollen.

Denn dass die immer wieder beschworene Krise des Fotojournalismus in Wirklichkeit eine von den Verantwortlichen in den Redaktionen und Verlagen selbstgemachte Krise ist, beweisen die Besucherzahlen des weltweit wichtigsten Festivals für jungen Fotojournalismus.

Ein Interview mit Festivalmacher Rolf Nobel

Wozu braucht man im Internet-Zeitalter noch ein Fotofestival, zu dem man anreisen muss?
Natürlich könnte man viele der beim Lumix Festival gezeigten Arbeiten auch im Internet finden. Dazu müsste man aber wissen, was man wo suchen muss, eine äußerst mühsame und zeitraubende Angelegenheit. Beim Lumix Festival hat ein fachkundiges Kuratorenteam aus über 1.100 Reportagen eine Auswahl herausragender Arbeiten zusammengestellt.

Etwa zwei Drittel der Fotografen dieser 60 Reportagen kann man beim Festival treffen. Man kann Fragen zu den Arbeiten stellen und mit den Fotografinnen und Fotografen darüber diskutieren. Überhaupt ist ein solches Festival ein hervorragender Meetingpoint zwischen Bildermachern, Bildredakteuren, Kuratoren, Fachjournalisten und dem Publikum. Das ist im Internet in so persönlicher und direkter Form nicht möglich.

Weiterlesen

Gleiche Funktion, verschiedenes Aussehen. Daniel Sebastian Schaub fotografiert Karussells

Glücksmaschinen © Daniel Sebastian Schaub

Glücksmaschinen © Daniel Sebastian Schaub

Karussells sind exponierte, exzentrische Körper. Sie implizieren Sensation und Wagnis, Geschwindigkeit, Eingebundenheit und Vergnügen. Karussells sind für das Spektakel gebaut.

Architekturen mit prinzipiell gleicher Funktion treten in einer Vielzahl an Formen und Oberflächen auf. Individuelle Profile stehen in Konkurrenz zueinander und sorgen für Aufmerksamkeit.

Weiterlesen

Geflohen: Rada Akbar portraitiert afghanische Flüchtlingskinder in einem Flüchtlingscamp in Kabul

Portraits afghanischer Flüchtlingskinder in einem Flüchtlingscamp in Kabul: Apana © Rada Akbar

Portraits afghanischer Flüchtlingskinder in einem Flüchtlingscamp in Kabul: Apana © Rada Akbar

Rada Akbar ist 1986 in Afghanistan geboren. 2004 schloss sie ihr Kunststudium ab. 2009 wurde ihre Dokumentation „Shattered Hopes“ über afghanische Frauen für das Panorama-Hindukusch Filmfestival ausgesucht. 2011 konnte sie ihre Bilder in der Residenz des deutschen Botschafters in Kabul ausstellen.

Die Fotos von Rada Akbar werden international ausgestellt.

Weiterlesen

Unterwegs fotografiert. Für Marie Léonie Weikopf sind Zwischenstationen Nichtorte

Interim an Nichtorten © Marie Weikopf

Interim an Nichtorten © Marie Weikopf

Nie sind Menschen mehr gereist als heute. Vor allem in den letzten 30 Jahren fanden rasante Entwicklungen statt, die den Prozess der weltweit wachsenden Verflechtungen beschleunigt haben.

Daraus resultieren Nichtorte. Als Beispiele für Nichtorte sind Bahnhöfe, Flughäfen sowie Malls oder Freizeitparks anzusehen. Sie bildeten einen Schnittpunkt zwischen der uns vertrauten Wirklichkeit mit einer konstruierten Wirklichkeit.

Weiterlesen

Im Land der überfüllten Eisenbahnen. Maximilian Theßeling hat als angehender Fotojournalist Bangladesch bereist

Bangladesch © Maximilian Theßeling

Bangladesch © Maximilian Theßeling

Vor einem Jahr ist Maximilian Theßeling nach Asien aufgebrochen, um drei befreundete Fotografen/Videografen bei der Produktion eines Dokumentarfilms zu unterstützen.

Maximilian Theßeling: “Die Entscheidung, für ein halbes Jahr durch Asien – Bangladesch, Thailand, Hongkong, China, Laos, Kambodscha – zu reisen, fiel sehr spontan. Ich möchte Fotojournalist werden und deswegen stand die Fotografie auf der Reise immer im Mittelpunkt und war einer der Hauptgründe für die Reise.”

Weiterlesen

Seite 2 von 14412345...102030...Letzte »