Einsame Frauen in Hotelzimmern. Fred Hüning fotografierte im »Bogota«

Hotel zur Einsamkeit © Fred Hüning

Hotel zur Einsamkeit © Fred Hüning

Vom Beziehungsende erzählen die Fotografien von Fred Hüning. Zwanzig junge Frauen haben Hüning als Verlassene in den Zimmern des »Hotel Bogota« Modell gestanden.

Liebe und Liebeskummer, Verlust und Vergänglichkeit sind Fred Hünings Themen, intim und persönlich sind seine Bilder. Die Arbeit Hotel zur Einsamkeit entstand 2013 im Berliner Künstlerhotel Bogota.

Die Fotografien waren nicht geplant, sie ergaben sich aus der jeweiligen Raumsituation. Am Anfang wusste Fred Hüning nicht, in welchem Zimmer er fotografieren wird. Er und das Modell waren wie Gäste, die nicht wissen, wie das Zimmer aussehen wird.

Persönliche Fotografie, so Hüning, werde in Deutschland sehr als Nabelschau verstanden. Für ihn sind seine Bilder stark und ehrlich, gerade weil sie persönlich motiviert sind.

 

Inspiriert wurde die Arbeit durch ein Chanson von Erika Pluhar. Eine Frau verbringt eine Nacht und einen Tag alleine in einem Hotelzimmer. Sie hängt ihren Erinnerungen nach – an eine verlorene Liebe und an eine leidenschaftliche Zeit, die sie in eben diesem Zimmer erlebt hat.

Fotograf Fred Hüning – fredhuening.de

Veröffentlicht von Marko Radloff

Marko Radloff ist Gründer und Herausgeber von Bildwerk3. Bei Bildwerk3 Fotoarbeiten zeigen? Submission! Über Marko Radloff: XING Bildwerk3 unterstützen? Über diesen Link einkaufen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.