Ohne Gesicht. Caprasik, die Arbeit der jungen Fotografin Ayse Tasci-Steinebach

aus »Caprasik« © Ayse Tasci-Steinebach

Ayse Tasci-Steinebach hat an der Folkwang Universität der Künste Fotografie studiert. Mit ihrer Diplomarbeit »Caprasik« – Porträts muslimischer Frauen deren Gesicht durch ein Kopftuch teilweise oder ganz bedeckt ist – hat Ayse Tasci-Steinebach für Aufmerksamkeit nicht nur unter Fachpublikum gesorgt.

Ich habe sie nach den Reaktionen auf und den Intentionen zu ihrer Arbeit befragt und eine Fotografin mit Haltung und sicherlich auch mit Mut kennengelernt.

aus »Caprasik« © Ayse Tasci-Steinebach

aus »Caprasik« © Ayse Tasci-Steinebach

Fotografin Ayse Tasci-Steinebach im Interview auf Bildwerk3:

Was war Ihre Intension zu diesem Thema?
»Caprasik« lautet der Titel meiner Diplomarbeit, was auf Deutsch soviel heißt wie: „verwickelt, unübersichtlich, kompliziert, schwierig zu lösen“. So war auch die Situation, die mich während meiner Arbeit und der Gespräche begleitete.

Bei meiner Arbeit mit den Protagonistinnen – die ich nur mit viel Mühe fand – befand ich mich selbst oft in komplizierten Situationen und stand unter den vielen Einflüssen, die das Denken und Handeln der Frauen bestimmten. Diese Phase hat meine Wahrnehmung, wie ich die Bilder oder andere Menschen aufnehme, nochmals fokussiert.

Anfangs stand ich vor der Frage, wie ich eine verschleierte Frau darstellen kann? Das Ergebnis meiner fotografischen Umsetzung war, dass die Abwesenheit des Gesichts der jungen Frauen im Mittelpunkt beziehungsweise im Vordergrund steht, weil dies den Disput erlebbar macht.

Meine inszenierten Portraits zeigen die Abwesenheit dieser jungen Frauen und die selbstverständliche Präsenz des Kopftuchs. Trotz der inszenierten Abwesenheit der Personen versucht der Betrachter die Persönlichkeit und Individualität der Frauen aus ihren Ausdrücken, ihrer Körperhaltung und ihrer Mimik herauszulesen. Doch es gelingt nicht wirklich.

Es war für mich eine Herausforderung Authentizität und Würde der Frauen zu erhalten. Jede einzelne Geschichte war ein besonderes Erlebnis und ein Stück gesellschaftliche Realität.

Mein Hauptfokus liegt auf der Präsenz der Kopfbedeckung und ihrem Selbstverständnis in einer multimedialen Gesellschaft. Offen bleibt, wie der Betrachter die Bilder wahrnimmt und bewertet.

Wie haben Sie die Frauen getroffen?
Ich war auf der Suche nach Kopftuch tragenden Musliminnen – von allem aus der jungen Generation. Ich habe sie einfach überall angesprochen: in Cafés, in Universitäten, auf der Straße, im Einkaufzentrum, im Zug – wirklich überall dort, wo ich unterwegs war.

Wie fallen die Reaktionen auf Ihre Arbeit aus?
Überraschenderweise sehr gut. Ich habe meine Arbeit im Juni 2010 in der Folkwang Hochschule präsentiert und viele fanden es insbesondere sehr authentisch, auch kamen viele interessante Fragen.

Nach meinem Diplom an der Folkwang Hochschule habe ich andere Plattformen gesucht, meine Arbeit zu zeigen. So kam die Idee, die Bilder in eine Kirche zu zeigen. Die Arbeit wird nun vom 02. bis 23. Oktober 2011 in der St.Theodor Kirche in Köln ausgestellt.

Dazu war meine Arbeit bei Spiegel Online zu sehen, was sehr viele positive, aber auch kritische Reaktionen hervorgerufen hat. Zum Beispiel hat sich das Badische Landesmuseum für meine Fotografien interessiert und diese für eine Dauerausstellung gekauft. Dort werden die Bilder ab August gezeigt.

Es gab auch viele Interviews und Beiträge über meine Arbeit und mich: so hatte ich die Möglichkeit, meine Arbeit in einer Online Galerien zu zeigen, es gab einen Austausch mit der Duke University in Durham und ich hatte diverse Interviews in Printmedien und im Hörfunk.

Was haben Sie demnächst vor?
Auf jeden Fall Portrait-Serien. Hierfür werde ich wieder mit Protagonisten zusammenarbeiten, die ich für mein Projekt gewinnen muss.

Fotografin Ayse Tasci-Steinebach

Veröffentlicht von Marko Radloff

Marko Radloff ist Gründer und Herausgeber von Bildwerk3. Bei Bildwerk3 Fotoarbeiten zeigen? Submission! Über Marko Radloff: XING Bildwerk3 unterstützen? Über diesen Link einkaufen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.