Ich fotografiere oft einfach nur so. Nachwuchsfotograf Torben Hoeke

© Torben Hoeke

Torben Hoeke hat beim Canon Profi Förderpreis gewonnen und seine Fotografien wurden bereits bei FOCUS online und bei GEO Junge Fotografie veröffentlicht. Hoeke hat unter anderem bei Peter Bialobrzeski in Bremen Fotografie studiert – was man seinen Fotografien gelegentlich ansieht … Torben Hoeke lebt in Berlin.

© Torben Hoeke

© Torben Hoeke

Bildwerk3: Studium, Ausbildung oder Assistenz: Was hast Du selbst unternommen? Was hast Du selbst noch vor?
Torben Hoeke: Ich habe vor ungefähr 10 Jahren mit einem Praktikum bei einem Fotografen angefangen, davor war die Fotografie eher ein Hobby. Von 2003 bis 2009 habe ich an der Hochschule für Künste in Bremen Fotografie bei Peter Bialobrzeski und Wolfgang Zurborn studiert.

Während meines Studiums habe ich durchgängig bei verschiedenen Fotografen in unterschiedlichen Städten assistiert.

Momentan bin ich dabei ein Buch über indische Low-Budget Hotels herauszubringen und arbeite in den nächsten Monaten an freien Projekten in Vietnam und Kambodscha.

Wie würdest Du Deine bisherigen fotografischen Arbeiten charakterisieren? Nenne fünf Adjektive.
essayistisch, konzeptionell, sequenziert, überlegt, unterschiedlich

Gibt es etwas, das Du als Dein fotografisches Thema bezeichnen würdest?
Nein, mich reizt in ständig neue thematische Gebiete und Zusammenhänge einzutauchen. Ich arbeite generell parallel an verschiedenen Projekten die unterschiedliche Thematiken enthalten.

Ist Fotografie Deine Hauptsache? Oder gibt es für Dich noch andere Kreativtechniken?
Ich betreibe hauptsächlich Fotografie, kreativ werde ich zusätzlich noch in der Auswahl, Layout und Zusammenstellung der Bilder zum Beispiel für Buch- oder Ausstellungsprojekte.

Nenne fünf Eigenschaften, die eine Kamera, mit der Du arbeitest, unbedingt haben sollte.
Kommt immer auf das Projekt an…

Trägst Du Dein Equipment in einem Rucksack oder in einem Koffer mit Dir herum?
Wenn ich Reise meistens in einem Rucksack, ansonsten lieber in Fototaschen, die sind oftmals nicht so umständlich.

Machen Vorbilder die Arbeit schwerer oder leichter? Hast Du jemanden, an dessen Arbeit Du dich orientierst?
Ich glaube eher, dass zu starke fotografische Vorbilder jemanden in der Kreativität einschränken. Ich mag immer wieder einzelne Arbeiten von Fotografen, wahrscheinlich orientiere ich mich auch daran.

Breiteres Spektrum oder Spezialisierung: Worauf willst Du Dich in Zukunft einlassen?
Ich finde das widerspricht sich nicht zwangsläufig.

Wann hast Du das letzte Mal einfach nur so fotografiert? Und, ist etwas dabei heraus gekommen?
Ich fotografiere oft einfach nur so, wenn mich Dinge oder Momente bewegen oder interessieren. Ich lege Sammlungen mit diesen Bildern an und ab und zu kann ich Sie dann später für irgendetwas benutzen. Ansonsten dienen sie mir als Inspirationsquellen.

Ein besonderes Foto: Zufall oder Planung?
Super finde ich wenn in einer Planung ein glücklicher Zufall eintritt.

Veröffentlicht von Marko Radloff

Marko Radloff ist Gründer und Herausgeber von Bildwerk3. Bei Bildwerk3 Fotoarbeiten zeigen? Submission! Über Marko Radloff: XING Bildwerk3 unterstützen? Über diesen Link einkaufen.

4 Kommentare

  1. Pingback: Ich fotografiere oft einfach nur so. Nachwuchsfotograf Torben …

  2. Pingback: ARCHITEKTURFOTOBLOG 25books: Torben Höke – Rented Rooms |

  3. Pingback: Rented Rooms. Fotograf Torben Höke » Bildwerk3

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.