Sich durch Planung nicht von hervorragender Fotografie abhalten lassen. Fotograf Jo van den Berg

© Jo van den Berg

Nach seinem Studium an der Hochschule für Film und Fotografie in Brüssel, arbeitete der Fotograf Jo van den Berg in der Künstlerhochburg Haarlem bei Amsterdam (Niederlande) und bei international renommierten Fotografen in London.

Seit über 20 Jahren ist er als Werbefotograf in seinem eigenen Studio für Agenturen und für Magazine in Paris und in Mailand tätig. Seine Arbeiten sind unter anderem mit dem Black & White Spider/ Fashion- und ADC Award ausgezeichnet worden.

Jo van den Berg lebt in Hamburg.

© Jo van den Berg

© Jo van den Berg

Worin besteht der Wert einer guten Ausbildung zum Fotografen? Welche Ausbildung haben Sie absolviert?

Der Wert ergibt sich aus der Qualität der Ausbildung. Eine Ausbildung ist gut, wenn sie wissenschaftlich fundiert, kunsthistorisch ausgerichtet, technisch vielseitig, inspirierend kreativ, realitätsnah bezogen auf die Herausforderungen der Selbstständigkeit ausgerichtet ist. Dabei sollte sie mit einem Herzschlag beim klassischen Können sein und gleichzeitig den Auslösefinger an den Puls der Zeit legen.

Meine Ausbildung: Studium an der Foto- und Filmhochschule NARAFI in Brüssel. Zwei Jahre Assistenz bei international tätigen Fotografen in Amsterdam und London. Danach zwei Jahre Juniorfotograf bei Reinhart Wolf und dann ab in die Selbstständigkeit.

Was erwarten Sie von Ihrem Assistenten? Was erwarten Ihre Assistenten von Ihnen?

… dass er meine Gedanken lesen und sich in meine Haut versetzen kann. Letzteres gilt umgekehrt auch für mich. Ein guter Assistent ist wie ein Partner, der mir Freiraum für Kreativität verschafft. Ein sehr guter Assistent ist mir auch ein Sparringspartner, der mir Anregungen bietet.

Dazu sagen meine Assistenten: Informationen.  (Es scheint also, als würde es mit dem Gedanken lesen noch nicht klappen. ;-))

Eine hervorragende Fotografie entsteht eher zufällig oder muss sorgfältig geplant sein?

Ein sorgfältig geplantes Foto wird nur hervorragend, wenn es Freiraum für Zufälle gibt. Da einem manchmal Bilder zufallen, wäre es unsinnig, sich durch Planung davon abhalten zu lassen.

Sensibilität und Wachsamkeit, die wichtigsten Voraussetzungen für ein gutes Foto, kann man nicht planen, aber man kann das nötige Umfeld dazu gestalten.

Welches wird Ihr nächster großer (Selbst)-Auftrag, Ihr nächstes wichtiges Projekt sein?

Die Visualisierung von Gerüchen. Mehr möchte ich im Moment nicht verraten.

Wen möchten Sie gern einmal fotografieren? Für welche Marke haben Sie sofort eine zündende Idee- in Form eines Bildes?

Einmal: Romina Lanaro.

Ich würde gerne eine Idee für Green Investments, also alternative Energien entwickeln.

Was möchten Sie als Fotograf niemals machen?

Jeden Tag das Gleiche.

Seit wann können Sie von Ihren Einkünften leben?

Nach meinem Start in Deutschland habe ich noch ein Jahr assistiert, dann zwei Jahre als Juniorfotograf für Reinhart Wolf gearbeitet und mich anschließend selbständig gemacht. Das erste Jahr war sehr hart!

Seit 1978 lebe nicht nur ich gut von meinen Einkünften, sondern auch das Finanzamt.

In welcher Stadt auf der Welt lebt es sich als Fotograf am besten und warum gerade dort? Und natürlich: wo leben Sie heute?

In Bezug auf meine Inspirationsquellen bin ich kein Stadtneurotiker. Dank der internationalen Vernetzung ist der Standort sowieso nicht mehr von entscheidender Bedeutung.

Wichtiger ist, immer wieder zu neuen Horizonten aufzubrechen, gleich wo man lebt. Ich lebe derzeit in Hamburg, mitten in der Stadt und trotzdem im Grünen.

Zeit für Kinder und Familie?

… muss leider oft erkämpft und organisiert werden, aber es lohnt sich immer.

Aus Ihrer Sicht Ihr größter Erfolg?

… dass ich heute anders fotografiere als gestern, und dass das niemals aufhört.

1 Kommentar

  1. Ich kann mir richtig gut vorstellen, dass es als Assistent von Jo van den Berg nicht immer leicht ist. Aber das ist wohl meist so wenn man für Künstler arbeitet und mit seiner Laufbahn sollte er sich ja auch in die Lage der Assistenten versetzen können.

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.