Mehr Fotografen als der Markt verträgt

Gibt es zu viele Fotografen? Zu dieser Einschätzung könnte gelangen, wer den nachfolgenden Text aufmerksam liest. Er ist die Zusammenfassung einer Podiumsdiskussion, die vor einer Woche im Gruner + Jahr Pressehaus stattgefunden hat und die Zukunft der Fotografie als ‚Arbeit‘ zum Thema hatte. Unser Wochenendthema: Gar nicht erst Fotograf werden, Jobwechsel oder Anpassung? Ich bin gespannt auf eure Wortmeldungen …

Zu viele Fotografen?
istockphoto

Zur Podiumsdiskussion, dem Höhepunkt des Programms, fanden sich um 21 Uhr rund 150 Gäste im Auditorium ein, um mit Foto-Experten über Chancen und Risiken für den fotografischen Nachwuchs zu sprechen.

Dass Fotograf noch immer ein Traumberuf sei – darin waren sich Gunnar Zink (im Interview mit bildwerk3), Leiter Editing/Production bei Picture Press, Fotograf Florian Geiss, Rolf Nobel (im Interview mit bildwerk3), Professor für Fotografie an der Fachhochschule Hannover, und Katja Werner, Artbuyerin der Werbeagentur Economia, einig; dass dieser Beruf jedoch nicht leicht sei, wurde in der von STERN-Bildchef Andreas Trampe moderierten Veranstaltung aber ebenfalls deutlich.

„Es ist ein knochenharter Job, bei dem man immer weiter an sich arbeiten muss“, so Katja Werner. Fünf bis sechs Fotografen stellten sich pro Woche mindestens bei ihr vor – einen Auftrag gäbe es jedoch nur dann, wenn die Faktoren Qualität, Verfügbarkeit, Preis und Sympathie stimmten, damit Agentur und Fotograf zusammen arbeiteten.

Bessere Chancen aufgenommen zu werden, haben junge Fotografen bei einer Bildagentur wie Picture Press, berichtete anschließend Gunnar Zink: „Da wir immer wieder neue Bilder suchen, ist ein Einstieg für Nachwuchsfotografen leichter möglich als in der Werbung.“ Rund 250 freie Fotgrafen würden derzeit von Picture Press betreut.

Eben diese Freiberuflichkeit sei es, die jeder berücksichtigen müsse, der sich zum Fotografen ausbilden lassen wolle, gab Rolf Nobel zu bedenken: „Man muss auch bereit sein, kleinere Aufträge anzunehmen – schließlich haben wir mehr Fotografen als der Markt braucht.“ Die Gratwanderung bei der Fotografenausbildung bestünde darin, den Nachwuchs zum Einen die hohe Kunst der Fotografie – das „Fliegen“ – zu lehren, auf der anderen Seite jedoch auch die Bereitschaft anzulegen, so genannte Brotjobs zu übernehmen.

„Lassen Sie sich trotz allem nicht entmutigen: Glauben Sie an Ihre Bilder, haben Sie Spaß bei der Arbeit, machen Sie das Beste aus jedem Auftrag, arbeiten Sie an Ihrer Bildsprache und zeigen Sie Ihre Werke“, gab abschließend Florian Geiss den jungen Fotografen mit auf den Weg. Dann würde es sowohl in der Werbung als auch in der journalistischen Fotografie Chancen geben.

Vielen Dank an Christina Pohl für diese Zusammenfassung und vielen Dank an Gunnar Zink für die freundliche Vermittlung.

Veröffentlicht von Marko Radloff

Marko Radloff ist Gründer und Herausgeber von Bildwerk3. Bei Bildwerk3 Fotoarbeiten zeigen? Submission! Über Marko Radloff: XING Bildwerk3 unterstützen? Über diesen Link einkaufen.

4 Kommentare

  1. Natürlich gibt es zu viele Fotografen. Aber es gibt auch zu viele von allen anderen Berufen. Was es aber nicht gibt, sind zu viele gute Fotografen. Das kommt mir auf jeden Fall so vor. Alles ein Brei und jeder immitiert jeden. Klar, dass dann der Markt eng wird, wenn eine bestimmte Sicht auf die Welt immer wieder von den Agenturen oder Verlagen angefragt wird.

    Gerade Verlage, wie der oben genannte, wollen ja immer den Einheitsbrei, um ihn an möglichst viele Leute verkaufen zu können. Extravaganz und herausstechen aus der Menge ist da nicht gefragt.

  2. Der Haken bei der Agenturfotografie ist, dass die Agenturen außergewöhnliche Bilder wollen, die Kunden aber Durchschnittsfotos öfter kaufen und solche Fotos damit mehr Geld einbringen…

  3. Ergo, gleich an die Kunden verkaufen!

    Ich denke, das die unterschiedlichen Lizenzmodelle, die sich in den letzten Jahren herausgebildet haben, eine deutliche Sprache sprechen: wer wirklich das besondere Foto möchte, zahlt für die Exklusivrechte einen entsprechend höheren Preis, wer weniger ausgibt, erhält auch weniger gutes Material und muss damit rechnen, dass Bild aus seiner Kampagne auch in der Broschüre der Konkurrenz wieder zu finden … das weniger besondere Bild wird also vielleicht häufiger, aber für weniger verkauft.

    Als Fotograf steht man vor der Frage: Was will oder was kann ich produzieren?

  4. Nein Robert, Äpfel (Agentur) kannst Du nicht mit Birnen (Kunden) vergleichen. Zudem muß ein Fotograf (Freiberufler) sich auch verkaufen, seine Ideen und sein Produkt. Von einem Kunden kann man nicht erwarten, dass er künstlerischen Ideen hat oder von ganz alleine auf mehr kommt, als das, was er überall sieht. Es ist alleine die Aufgabe des Fotografen auch mal „Bedürfnisse“ zu wecken. Neben der Fotografie gibt es jedoch so viele Faktoren, die für eine erfolgreiche Tätigkeit eine erhebliche Rolle spielen, wie in allen Berufen auf dieser Welt. Das Angebot wird größer, die Zeit der Kunden bei der Onlinesuche (macht fast 2/3 der Kunden aus) wird immer kürzer. Leider genügt ein gutes Foto nicht mehr. Alleine die Agenturen können da noch die Fotografen unterstützen, die qualitativ neu und besser sind, sich selbst aber einfach nicht gut vermarkten. Zum Thema, es gibt zu viele Fotografen … das empfinde ich trotzdem grundsätzlich als positiv. Das Bewußtsein für gute Fotos wird größer und je mehr Menschen sich auch grundsätzlich mit Fotografie beschäftigen, je mehr Zulauf haben Fotografen. Ich glaube, Fotografen geht es heute trotzdem besser als vor 10 Jahren!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.